Freitag, 27. Mai 2016

Hey Pippi Langstrumpf, schön war´s bei Dir!

Nach zweieinhalb Wochen Internet Abstinenz melde ich mich zurück.

Wir waren in unserem ersten  Schweden Urlaub

(nicht unser Ferienhaus, steht aber für die schönen Häuschen dort)
 
und dies auch das erste Mal mit unserem Wohnwagen.
 
 
Diesen haben wir vor zwei Jahre  gekauft und seit dem hat mein Mann daran gebastelt.
Es ist ein 38 Jahre alter Intercamp. Made in GDR. 
Der Wohnwagen ist sehr klein.
Besteht aus einer etwas größeren und etwas kleineren Sitzecke. 
Beide lassen sich zu Betten umbauen.

 
 
Weiterhin haben wir einen kleinen Herd und Spüle und ein paar Staumöglichkeiten.
Für uns mit zwei kleinen Kindern reicht es vorerst aus, ist aber schon mit viel Organisation und Bauerei verbunden. Es stellt sich aber auch die Frage,  wie oft nutzen wir ihn tatsächlich?!
 
Schweden war mein Urlaubswunschziel.
Viel gehört habe ich über die schöne Natur, die netten Menschen und die die Kinderfreundlichkeit.
Das alles kann ich nur bestätigen.
Zurück in Deutschland hatte ich sogar einen kleinen Kulturschock.

In Schweden haben wir eine kleine Rundreise an der östlichen Küste bis Stockholm gemacht .
Nach drei Tagen Stockholm, welche wir ohne Auto mit der Bahn erkundet haben,
geht problemlos, wenn das elektronische Ticket nicht versagt,
sind wir dann wieder Richtung Süden aufgebrochen.

 
  Stockholm selbst ist auf jeden Fall noch einmal eine genauere Reise wert.
In Stockholm waren wir mit den Kindern im "Junibakken".
Ein Indoor Freizeitparadies nach Astrid Lindgren.
Ich sag euch der Hit. Nicht nur für die Kinder.
Alles total liebevoll und detailreich aufgebaut und für Kinder zu erkunden.

Die Rückreise haben wir über Vimmerby "Astrid Lindgrens welt" angetreten.
Auch hier lohnt die Reise. Leider ist ein Tag wirklich zu wenig.
Es ist kein Vergnügungspark mit Karussell und Tamtam, 
sondern dort sind Nachbauten in Kindergröße zu erkunden und Theaterstücke von Pippi,  Michel (oder auch Emil in schweden), Karlsson und all den anderen.

 
Hier kann man schwärmen und erzählen, wer aber Interesse daran hat,
sollte wirklich selbst hinfahren.
 
Unser persönliches Highlight war dann, daß unser Auto kaputt gegangen ist.
Wir waren bis zum nächsten Campingplatz gefahren und nach dem einchecken ging nix mehr.
Es hätte schlimmer kommen können, 
denn unsere Übernachtungsmöglichkeit war schön und das Wetter für eine Zwangspause passend.



Das Auto wurde abgeschleppt und nach drei Tagen repariert und wieder Fahrbereit. 
Der einzige Nachteil des ganzen, unsere Rundreise endete abrupt, 
denn wir mussten nach Hause.

Zurück in Deutschland,  steuerte ich die Heimreise über Hamburg
und machte einen kurze  Abstecher bei den "Alles für Selbermacher". 
 
 
Natürlich kann man diesen Laden/Lager nicht ohne etwas verlassen ; -)
(gerade wenn man so lange auf vollen Entzug war)

 
LG Anja

Kommentare:

  1. Voller Entzug... :-). Klingt nach einem schönen Urlaub und der Wohnwagen erinnert mich an unseren Urlaub damals in Ungarn (also vor ca.30 Jahren) Da hatten wir auch so einen von der ... was auch immer... FDGB gestellt bekommen.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt nach einem aufregenden, aber wunderschönen Urlaub. Freut mich für Euch! Ich war noch gar nicht im Norden. Aber es kommen ja noch viele Urlaube - es gibt noch viel zu entdecken :-) Dieses Jahr geht´s für ein paar Tage nach Wien und dann noch ein bisschen Gardasee.
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  3. Hoert sich nach einen sehr schoenen Urlaub an.

    AntwortenLöschen